Haiti-Kinderhilfe

Reise 2017/2018 - 15. Bericht

Dienstag, 27 Februar 2018.
  1. Reisebericht

TATA……hält leider was der Name verspicht

In Haiti sind die öffentlichen Verkehrsmittel sehr beschränkt. Entweder Motorrad Taxi, Tap-Tap – umgebaute Pickups mit Sitzen auf der Ladefläche, verschiedene abenteuerliche Busse, vereinzelte Auto-Taxis.

15 TATA

Ich persönlich habe mich schon auf viele Abenteuer in Haiti eingelassen, aber mit den öffentlichen Verkehrsmitteln bin ich sehr ‚zurückhaltend‘. Sie sind überfüllt, die Autos meist nicht verkehrssicher, die Fahrer ‚Helden der Straße‘ und überholen auch in Kurven ohne Sicht, ebenso auch ein großes Risiko für Ausländer, um überfallen zu werden.
Zur Projektarbeit ...

Zur Projektarbeit nach dem Erdbeben hatten wir immer für die wenigen Tage in Haiti Leihautos. Die Mietkosten pro Tag sind ca. 140 Euro plus Versicherungen.
Bei 2 Wochen schon über 2.000 Euro. Auch hatten wir bei jeder Projektreise Probleme mit den Autos. Platte Reifen, 2 x wurde das Auto abgeschleppt, es ging dieses und jenes nicht.
Als wir uns für unser eigenes Projekt im Plateau Central entschieden, haben wir ein eigenes Projekt-Auto gekauft, da wir dort auch immer länger sind.
Wir schauten uns einige Pick-up mit Geländegänge in Port-au-Prince bei verschiedenen Händler an. Das Beste, aber auch teuerste ist Toyota, aber man muss fast 40T Euro kalkulieren. Das günstigste Modell war ein indischer Pick-up der Marke TATA ca.18.000 Euro. Der Testbericht in einer deutschen Autozeitung eigentlich recht positiv. Wir fahren alle vorsichtig mit dem Auto. Gehört nicht uns, keiner will Ärger haben.
In Haiti verkauft sich allerdings die Marke überhaupt nicht, da Tata das kreolische Wort für ‚Darmausscheidungen‘ ist. Das Auto war wohl schon Jahre unverkäuflich – daher günstig.
Jetzt nach fast 4 Jahren und 14.237 gefahrenen Kilometer kann ich sagen, ja es hält was der Name verspricht!!!

15 die nchste Werkstatt 5 Stunden entfernt

nächste Werkstatt 5 Stunden entfernt.

15 Bolzenbruch  15 Spurstange gebrochen

Bolsenbruch - Spurstange gebrochen

Es scheint, dass wir ein indisches Montagsauto bekommen haben:

-Gleich zu Anfang brach ein Lüftungsventilator ab und hat den Airconditioner zerstört. 2 x in der Werkstatt – Airconditioner geht noch immer nicht richtig.

-Ebenfalls bereits 2 x in der Werkstatt, der Scheibenwischer Motor. Funktioniert immer noch nicht.

-Benötigten schon einen Satz neuer Reifen, da die Stollen weggebrochen sind.

-nun brach die Spurstange und somit war das Auto nicht mehr lenkbar,. Das Vorderrad stand quer. Und das abends im Gelände!

-Bei unserer jetzigen Anreise hängte sich der hintere Kotflügel im Reifen ein.

-Der Anlasser ist jetzt zum 2. Mal kaputt. Wurde bereits einmal erneuert.

-Bei der letzten Flussdurchfahrt gab es einen ‚Kurzen‘ und die hinteren Fenster sind seither nicht mehr zu Öffnen.

-Die Kupplung geht nicht mehr richtig und wir füllen nun alle 100 km Hydraulik Flüssigkeit nach.

-Beim Kupplungspedal bleibt öfters die Feder hängen und man muss dann das Pedal während der Fahrt mit dem Schuh zurückziehen.

-Der Geländegang geht nicht mehr.

15 und wieder eine Panne

Hans und Richard waren in Billiguy um Reparaturarbeiten zu planen. Blieben bei der Hin und Rückfahrt im Fluss hängen, da der Geländegang nicht ging. Hatten auch kein Geld dabei um die Menschen zu bezahlen, die das Auto rausschoben.
Beide kamen hüfthoch nass und fluchend zurück. Das Auto stand 2 Wochen mit offenen Fenster, um wieder innen auszutrocknen. Beide weigern sich nochmals hinzufahren.
Wir hatten schon unangenehmste, auch gefährliche Situation mit dem Auto.
Ich fuhr in der Dunkelheit ganz langsam über eine Straßenberuhigung, die hier extrem hoch sind, würgte dabei den Motor ab. Ich sah in der Dunkelheit eine große Gruppe Männer stehen. Der Starter macht nur ‚klick, klick, klick…..‘. Schlüssel raus, Auto absperren, aufsperren, neuer Versuch wieder nur klick, klick, klick…Das ganze einige Male bis der Motor ansprang. Ein extrem ungutes Gefühl. Auch wird es sehr erschwert sein, wenn nicht unmöglich, ohne Geländegang unsere 6 Flüsse zu durchqueren.
Es ist leider eine schlechte Erfahrung, dass wir anstelle kostenbewusst und günstig, doch zu teuer gekauft haben. Habe berechtigt, keinerlei Vertrauen in die Werkstatt, im Gegenteil……..
Tja, was tun???

Mein Traum, ein Autohändler in Deutschland sponsert uns ein geländegängiges Auto. Wir senden ihm viele Fotos und Berichte über sein Auto, er könnte dieses für seine Werbung benutzen. Unsere Anfrage bei VW war leider erfolglos.

Vielleicht liest wer unseren Blog und kann uns weiterhelfen……………..

Ein bisschen entmutigt

Roswitha

Kommentare (1)

  • Gustav Sucher

    Gustav Sucher

    10 September 2018 um 12:39 | #

    Wow, Motorrad Taxis habe ich noch nie gesehen. Sitzt man dann einfach hinten drauf? Was ist mit dem Gepäck? Ist ja echt lustig, was es alles gibt. Danke für den schönen Reise-Bericht!

    antworten

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.